Diamant für jede Gelegenheit

Schon seit den 1930-ern sind Diamant-Schleifmittel ein unverzichtbares Mittel zur metallographischen Probenpräparation. Diamant ist das härteste bekannte Material und eignet sich deshalb zum Polieren eines breiten Spektrums von Werkstoffen.

Buehler hat in seiner Produktpalette eine Vielzahl von Diamant-Produkten für unterschiedlichste Anforderungen. Aber welches dieser Produkte ist für Ihre Anwendung am besten geeignet?

Diamantform

Wir bieten Produkte mit polykristallinem Diamant (Metadi® Ultra-Diamantpaste und MetaDi® Supreme-Diamantsuspension) und mit monokristallinem Diamant (MetaDi® II-Paste und MetaDi®-Suspension). Welcher Typ ist für Ihre Anwendung am besten geeignet? Polykristalliner Diamant wird häufig bevorzugt, insbesondere für duktile Werkstoffe, wozu die meisten Metalle gehören. Diese Diamanten haben mehr Schnittfacetten, was die Dauer des Poliervorgangs reduziert, zu geringerer Verformung führt und eine optimale Oberflächenbeschaffenheit ergibt. Monokristalline Diamanten sind kostengünstiger, jedoch dauert der Poliervorgang länger und die entstehende Oberfläche ist bei duktilen Werkstoffen weniger gut. Dieses Material eignet sich am besten für sehr harte Werkstoffe, kann aber durchaus eine Option sein, wenn Verluste zu erwarten sind oder Zeitaufwand/Qualität weniger problematisch sind.

Paste oder Suspension

Auch das Material, in dem der Diamant enthalten ist, hat einen großen Einfluss auf das Ergebnis des Poliervorgangs. Wir bieten Diamant in Suspensionen auf Wasserbasis, in Wachspasten und Öl an. Wasserbasierte Suspensionen wie MetaDi® Supreme polykristalline Diamantsuspension und MetaDi® monokristalline Diamantsuspension sind vielseitig einsetzbar, effektiv und anwenderfreundlich. Ihre besondere Rezeptur gewährleistet, dass der Diamant in Suspension bleibt. Darüber hinaus bieten diese Produkte eine hervorragende Schmierung während des Poliervorgangs. Die Suspensionen werden vorwiegend in Fällen eingesetzt, bei denen die Proben nicht eingebettet werden müssen und das Material nicht wasserempfindlich ist. Bei einer Paste ist der Diamantanteil höher. Paste eignet sich hervorragend für den Einsatz in Verbindung mit einem neuen Tuch, um eine ausreichende Menge an Diamant und gute Schmierung zu gewährleisten, so dass das Tuch von Anfang seine volle Wirkung entfaltet. Anschließend können dann Poliersuspensionen eingesetzt werden, um die Diamantkonzentration aufrechtzuerhalten und die Schmierung zu gewährleisten. Wenn nur

Suspension auf einem neuen Tuch verwendet wird, sollte die Polierzeit um ca. 1 Minute verlängert werden, damit sich eine ausreichende Diamantkonzentration aufbauen kann.

Einlagerung im Material und Probleme mit wasserempfindlichem Material

Bei sehr weichem Material kann es dazu kommen, dass sich der Diamant in der wässrigen Suspension im Material einlagert. In diesen Fällen ist Paste zu bevorzugen, da das Trägermaterial Wachs dafür sorgt, dass der Diamant am Poliertuch haftet. Pasten sollten mit einer Schmierflüssigkeit eingesetzt werden – entweder auf Wasser- (Metadi Fluid) oder auf Ölbasis (Läppöl). Um beste Ergebnisse zu erzielen, sollte gerade so viel Flüssigkeit verwendet werden, dass das Poliertuch feucht bleibt.

Suspensionen auf Ölbasis sind unverzichtbar für die Präparation wasserempfindlicher Materialien und bieten eine hervorragende Schmierfähigkeit. Beachten Sie, dass die Polierraten geringer sind, und dass die Reinigung von Proben und Ausrüstung schwieriger wird, deshalb werden solche Produkte häufig nur dann eingesetzt, wenn es unvermeidbar ist.

Gefärbte Diamantprodukte

Viele Produkte von Buehler sind je nach Diamantgröße eingefärbt (z.B. rot= 9 µm, grün = 3 µm, blau = 1 µm). Bei ihrer Verwendung verfärben sie auch das Poliertuch. Dies bedeutet, dass sowohl das Produkt als auch das Tuch farbcodert sind, was eine versehentliche Verunreinigung vermeiden kann. Für Anwendungen, bei denen die Farbe zu einer Beeinträchtigung der Analyse führen kann, bieten wir jedoch auch ungefärbte Produkte an.

 

Schreibe einen Kommentar